Elo®zuchtvon Laab im Walde

IMG_1475 (2)

Würfe

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Was zunächst als Provisorium gedacht war, wurde zur geschätzten Angewohnheit:
Unsere Welpen wachsen räumlich direkt bei uns auf; sie nehmen Geräusche, Gerüche und Geschehnisse der sie umgebenden Menschen und Tiere wahr.
Das Rudel – auch der oberste Chef des Rudels, unser 17-jähriger Kater – hat die meiste Zeit Zugang zum Wurfbereich; hier erfolgt konfliktfreie Abstimmung der Artgenossen untereinander. Die Welpen werden fast immer auch von Ambra von Laab im Walde gesäubert und erzogen, mitunter sogar gesäugt. Sie ist von fast allen Hündinnen anerkannt als Amme und Gouvernante.
Die Welpen sind mit etwa 5-6 Wochen so gut wie stubenrein, da sie direkten Zugang ins Freie haben – auch nachts bei Bedarf.
Ihr Alltag ist geprägt durch feste Rhythmen, Abläufe und Signale einerseits, und den spielerischen Kontakt mit Familie und Artgenossen andererseits.

Wenn Elo®-interessierte Menschen zu uns kommen, stellen sie oftmals ähnlich gelagerte Fragen. Hier nun ein Katalog von oft gestellten Fragen, die sich um die Aufzucht und den Erwerb eines Elo® drehen.

FAQs:

Wie finde ich „meinen“ Elo® im Wurf?

Im Laufe der Jahre hat sich ein Verfahren bei der Welpenvergabe herangebildet, bei dem die angehenden Welpenbesitzer bald nach der Geburt kommen und durch das Fenster schauen können (aufgrund erhöhter Infektionsgefahr und Ruhebedürfnis der Welpen und der Mutterhündin ist Näheres noch nicht möglich). Das eigentliche Aussuchen findet erst dann statt, wenn die Welpen soweit sind, dass sich ein erster Eindruck ergibt von ihrem Wesen, d.h. frühestens ab der 6. Lebenswoche. Wir begleiten diesen Entscheidungsprozess am liebsten in der Rolle des Beobachters.

 

Wie oft darf ich meinen kleinen Elo® dann besuchen kommen?

Soviel Sie möchten, mindestens aber so oft, dass der Elo®-Welpe eine Chance hat, Sie an Stimme und Geruch als zukünftiges Mitglied seines neuen Rudel- und Lebensverbandes freudig zu erkennen. Die Übergabe erfolgt dann nämlich in der Regel ohne „Weinen“.
P.S.: Das macht es für alle, die zurückbleiben auch leichter….

 

An was für ein Futter ist der Welpe gewöhnt?

Unsere Elo®-Welpen erhalten kurz vor der Abgabe ein abwechslungsreiches Futter: von Fertigprodukten, wie hochwertiges Trocken – und Dosenfutter über selbst gekochtes Futter, Hundemüsli mit Früchten und Gemüse, Knochen und auch Rohfleisch. So ist eine recht problemlose Umstellung auf den Futterplan beim neuen Besitzer möglich. Beratung zu diesem Thema ist eine unserer Leidenschaften!

 

Mit welchen Lebenssituationen sind die Welpen in Berührung gekommen zum Zeitpunkt der Abgabe?

– Autofahren
– Spazierengehen an der Leine
– Begegnung mit fremden Hunden
– Spiel mit Artgenossen, Kindern und Erwachsenen
– Alleine gelassen werden (mit Geschwistern) für ca. 2 Stunden

 

Mit was und wann werden die Welpen abgegeben?

Unsere Elo®-Welpen erhalten die erste Grundimmunisierung durch unseren langjährig für das Elo®-Rudel sorgenden Tierarzt, der dafür zu uns nach Hause kommt. Sie sind außerdem mehrfach entwurmt, werden gechipt und registriert. Neben Gesprächen über Haltung und Fütterung erhalten Sie eine Mappe mit reichhaltigen Informationen hierzu, eine Ahnentafel, einen internationalen Impfpass, eine Decke mit „Rudelgeruch“ und Spielzeug. Für einen komplikationslosen Übergang erhalten Sie das dem Elo®-Welpen vertraute Futter für die nächsten Tage mit. Wir stehen jederzeit zur Verfügung für etwaige Fragen nach der Übergabe.
Die Abgabe erfolgt in der Regel zwischen der 9. und der 11. Lebenswoche, in Einzelfällen auch später.

Nach ca 3 -4 Monaten organisieren wir ein Wurftreffen, wo Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen besteht. Auch die Elterntiere sind in der Regel dann dabei.